DAJ veröffentlicht aktuelle Zahlen zur Zahngesundheit

von Dr. Grit Hantzsche

Entwicklung der Karies in Deutschland (Quelle: Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2016, DAJ 2017)

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) veröffentlichte jetzt die Ergebnisse der „Epidemiologischen Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe“, für die bundesweit im Schuljahr 2015/16 mehr als 300.000 Kinder zahnärztlich untersucht wurden.

Basis für die Erhebung waren die „Empfehlungen zur standardisierten Gesundheitsberichterstattung für die Zahnärztlichen Dienste im Öffentlichen Gesundheitsdienst“ (BZÖG 2013) „ein modernes, epidemiologisches und deutschlandweit konsentiertes Erhebungsinstrumentarium, das sofort eingesetzt werden konnte und eine Vergleichbarkeit mit WHO-Kriterien und den vorangegangenen Untersuchungen sichert.“ wie es in den Ausführungen heißt.

Den Hauptanteil der Untersucher stellten die Zahnärztinnen und Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes mit ihren Teams. Teilweise wurden die Daten der Landesgesundheitsberichterstattung einzelner Bundesländer für die ausgewählten Altersgruppen und den entsprechenden Berichtszeitraum einbezogen, ein Beweis für die qualifizierte Arbeit in den Zahnärztlichen Diensten der Gesundheitsämter.

Fast 80 Prozent der 12-jährigen Sechstklässler in Deutschland haben kariesfreie bleibende Gebisse. Hinsichtlich der Zahngesundheit dieser Altersklasse liegt Deutschland damit zusammen mit Dänemark international an der Spitze. Karies an Milchzähnen tritt jedoch früh auf, ist noch zu weit verbreitet und belastet einen Teil der Kinder in ihrer gesunden Entwicklung. Mundgesundheitliche Chancengleichheit bleibt eine Herausforderung für die Prophylaxe.

Weitere Informationen unter DAJ

 

Download zur Meldung

application/pdf DAJ final 2017.pdf (3,2 MiB)

Zurück