BZÖG-Leitfaden für Gesundheitsberichterstattung veröffentlicht

von Dr. Grit Hantzsche

Ein Ziel des Bundesverbandes der Zahnärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes ist es, zahnärztliche Gesundheitsberichte auf kommunaler Ebene weiter zu fördern. Bereits 1987 regte der Sachverständigenrat der Konzertierten Aktion im Gesundheitswesen eine Verbesserung der Datengrundlage sowie den Aufbau einer bundesweiten Gesundheitsberichterstattung (GBE) an. Im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) wurde sie als ein wirkungsvolles Instrument zur Qualitätssicherung sowie als Entscheidungsgrundlage erkannt. Die Berichterstattung der Zahnärztlichen Dienste im ÖGD hat sich seitdem weiterentwickelt, sei es als Bestandteil kommunaler Gesundheitsberichte oder in Form von Spezialberichten. Erhebungsleitfäden einiger Bundesländer zur jeweiligen landesweiten Standardisierung zahnmedizinischer Befunderfassung sowie Landesberichte zur Zahn- und Mundgesundheit zeugen davon, dass die GBE in den Zahnärztlichen Diensten einen festen Platz erhalten hat.

Eine länderübergreifende Arbeitsgruppe unter Leitung des BZÖG hat gemeinsam mit der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen Düsseldorf (AföG)  Empfehlungen zu einer standardisierten Untersuchung und Befunddokumentation beschrieben und Kriterien für die Erstellung eines (Mund-) Gesundheitsberichtes entwickelt. Sie sollen einer qualitätsgesicherten bundesweit einheitlichen GBE den Weg bereiten.

Der jetzt vorgestellte Leitfaden definiert konsentierte, einheitliche Untersuchungs-, Dokumentations- und Berichtsstandards für alle Bundesländer,  die auch in die nächste Epidemiologische Begleituntersuchung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e.V. (DAJ) praktikabel integriert werden könnten. Die Veröffentlichung ist ein Beitrag zur Qualitätssicherung der Arbeit der Zahnärztlichen Dienste im ÖGD. Der BZÖG-Leitfaden hat empfehlenden Charakter und kann von allen Kolleginnen und Kollegen genutzt werden.

Gleichzeitig ist der erste Schritt getan, zeitgemäße Standards zur Erhebung epidemiologischer Daten zur Zahn- und Mundgesundheit von Kindern und Jugendlichen auf Bundesebene auch anderen Institutionen zur Verfügung zu stellen. Eine regelmäßige Aktualisierung stellt zudem sicher, dass Erneuerungen zeitnah aufgezeigt werden können.

Die Empfehlung gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Definition und Aufgaben der Gesundheitsberichterstattung
  • standardisierte Untersuchung und Befunddokumentation
  • Indikatoren zur Mundgesundheit
  • Kriterienliste für die Erstellung eines Gesundheitsberichts

Die „Empfehlungen zur standardisierten Berichterstattung für die zahnärztlichen Dienste im Öffentlichen Gesundheitsdienst“ stehen hier als Download zur Verfügung. Druckexemplare können gegen eine Gebühr von der AföG angefordert werden. BZÖG-Mitglieder erhalten in den kommenden Wochen die Broschüre kostenfrei über die Landesstellen. 

Da wir die Erkenntnisse unserer Arbeit stets aktualisieren wollen, sind wir an der fachlichen Expertise unserer Leserinnen und Leser interessiert, die wir bei der Weiterentwicklung des Leitfadens einfließen lassen möchten. Ihre Vorschläge und Anmerkungen richten Sie bitte an den Vorstand des BZÖG.

Für Mitglieder wird zu diesem Thema die Kommentarfunktion im internen Bereich aktiviert, um Rückfragen, Hinweise, Ergänzungen bzw. eine Diskussion zu ermöglichen.

Zurück