Pressekonferenz: Tag der Zahngesundheit 2017

von Dr. Grit Hantzsche

Gesund beginnt im Mund - Gemeinsam für starke Milchzähne

Auf der zentralen Auftaktpressekonferenz zum Tag der Zahngesundheit am 08.09.2017 in Berlin informierte der Aktionskreis zum Tag der Zahngesundheit darüber, wie Milchzähne gesund bleiben – und wies auf die Notwendigkeit hin, sich noch stärker für die Mundgesundheit der Jüngsten zu engagieren. Neben den Vorsitzenden der DAJ, Herrn Prof. Oesterreich (BZÄK) und Dr. Kleinebrinker (GKV-Spitzenverband), referierte Prof. Splieth (Uni Greifswald) als wissenschaftlicher Experte vor den Vertretern der Presse.

Alle drei Statements waren geprägt von der Aussage, dass die hervorragende Entwicklung des Kariesrückgangs im bleibenden Gebiss der 12-Jährigen sich nicht bei den Milchzähnen beobachten lässt. Ursachen für den Kariesrückgang im bleibenden Gebiss seien die Kombination mehrerer Faktoren wie die Verwendung flouridhaltiger Zahnpasta, die Inanspruchnahme von Gruppen- und Individualprophylaxe auch mit lokalen Fluoridierungen und insgesamt ein stärkeres Bewusstsein für die Mundgesundheit.  

Bei den Lösungsansätzen für das Milchgebiss gingen die Referenten verschiedene Wege. Für Dr. Kleinebrinker war ein wesentlicher Grund für die höhere Kariesrate bei Kleinkindern, dass bei den Eltern immer noch ein mangelndes Bewusstsein für die Bedeutung der Milchzähne vorherrsche. Die geringe Inanspruchnahme der Früherkennungsuntersuchungen, die nur etwa 32 % der unter 6-Jährigen erreicht, wäre Ausdruck dafür. Er forderte die Zahnärzte, aber auch die anderen Berufsgruppen, die die Eltern und Kinder erreichen  wie Hebammen, Kinderärzte und Prophylaxekräfte auf, mehr Aufklärungsarbeit zu leisten. Gruppenprophylaxe erreicht 80 % der Kinder in den Einrichtungen und auch da soll bei den Jüngsten die Möglichkeit des täglichen Zähneputzens ausgebaut werden.

Prof. Oesterreich konstatierte, dass die gemeinsamen Bemühungen von BZÄK und KZBV endlich dazu geführt haben, dass die Zahngesundheit im neuen gelben Kinderuntersuchungsheft mehr Eingang gefunden hat. Allerdings müssen Art und Umfang der zahnärztlichen Leistungen für die Jüngsten noch im Gemeinsamen Bundesausschuss mit den Krankenkassen ausgehandelt werden. Die Gruppenprophylaxe sah er mit den DAJ-Empfehlungen für unter 3-Jährige, deren zentrale Forderung das tägliche Zähneputzen nach einer Hauptmahlzeit mit der Bezugsperson in der Kita ist, auf einem guten Weg. Als Problem sprach er die Entwicklung nach Inkrafttreten des Präventionsgesetzes an,  in der Krankenkassen parallel zu der in Kita und Schule gut funktionierenden Gruppenprophylaxe Unterrichtsmodule zur Mundgesundheit anbieten, die nicht den Qualitätskriterien entsprechen und nicht abgestimmt sind. Abschließend war es ihm wichtig, allen Akteuren der Gruppenprophylaxe, die seit Jahren „vor Ort“ an der Umsetzung einer präventionsorientierten Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde arbeiten, ein herzliches Dankeschön zu sagen.

Als Leiter der Abteilung Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde der Universität Greifswald stellte Prof. Splieth fest, dass der erhöhte Kohlenhydratkonsum und mangelnde Mundhygiene Hauptursache für Karies und besonders auch für frühkindliche Karies sind. Unter den verschiedenen Prophylaxemaßnahmen gebe es nur für die Fluoridanwendung eine wissenschaftliche Evidenz. Pädagogische Module allein und ein „gesundes Frühstück“ mit glukosehaltigen Äpfeln, Weintrauben oder Bananen können den Karieszuwachs nicht verringern. Deshalb plädierte Prof. Splieth für eine Neuorientierung und forderte eine Erhöhung des Fluoridgehalts der Kinderzahnpasta in Deutschland sowie eine Gruppenprophylaxe, die Fluorid verwendet.

tl_files/bzoeg/redaktion/bilder/aktuelles/2017/1-TdZ-2017-PK.jpg

Da die Zähne der Kita-Kinder im Fokus der Mottos des Tages der Zahngesundheit in diesem Jahr stehen, wurde eine Kindergartengruppe mit ihrer Erzieherin und Eltern vom Kroko der LAG Berlin in den Sitzungsaal geladen. Während die Kinder eher Fragen beantworteten, konnten die begleitenden Erwachsenen ihre Fragen an die Experten stellen. Sie erfuhren unter anderem, wie wichtig das Ritual des gemeinsamen Zähneputzens ist, egal zu welcher Zeit.

Weitere Informationen unter tagderzahngesundheit.de 

Zurück