Bundeszahnärztekammer fordert ein Umdenken beim Zuckerkonsum

von Dr. Grit Hantzsche

Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) gibt in aktuellen Positionspapieren klare Handlungsempfehlungen, um ungesunder Ernährung im Allgemeinen und zu hohem Zuckerkonsum im Speziellen entgegenzuwirken.

So fordert die BZÄK eine verständliche Lebensmittelkennzeichung, eine Sonderabgabe auf stark zuckerhaltige Softdrinks, einen reduzierten Zuckergehalt in Nahrungsmitteln für (Klein-)Kinder und Werbebeschränkungen für stark gezuckerte Lebensmittel für Kinder. Darüber hinaus tritt sie für die Einführung verbindlicher Standards für eine ausgewogene, gesunde Schul- und Kitaverpflegung sowie weitere Maßnahmen zur Vermittlung von Ernährungsempfehlungen beispielsweise in der Gruppenprophylaxe ein.

Quelle: BZÄK

Zurück