5. Experten-Treffen CP GABA

von Dr. Cornelia Wempe

Das Scientific Affairs Team Deutschland/Österreich/Schweiz von CP GABA hatte eingeladen nach Hamburg zum Expertentreffen mit dem Thema: Internationale Zahnmedizin - Ein DACH für die zahnmedizinische Prävention. Leitlinien, länderübergreifende Kooperationen und wichtige Aspekte der Umsetzung in die Praxis waren wesentliche Inhalte.

Das Treffen begann am 22. März 2018 mit einem gemeinsamen Abendessen in der Bairro-Bar im sogenannten Portugiesen-Viertel in der Nähe des Hamburger Hafens. Das Essen in sehr angenehmer Atmosphäre wurde immer wieder kurzweilig unterbrochen von Susanne Kilian, UN-Dolmetscherin, Trainerin und Rednerin. Sie führte auf sehr unterhaltsame Art und Weise die Unterschiede und teilweise auch Missverständnisse sprachlicher Art zwischen Menschen vor Augen, die eigentlich „dieselbe Sprache sprechen“ wie Deutsche, Österreicher und Schweizer. Es war ein gelungener Einstieg und eine Art „Vorbereitung“ auf den folgenden Tag. Denn bei CP GABA wird es Umstrukturierungen geben und die Abteilungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden zukünftig wesentlich intensiver unter einem „D-A-CH“ zusammenarbeiten. Deshalb waren auch aus diesen drei Ländern Gäste eingeladen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der jeweiligen Konzern-Bereiche anwesend.

Nach der Begrüßung und dem Eingangsstatement von Frau Dr. Gräfin von Schmettow folgten am 23. März 2018 drei Impulsvorträge. Herr Prof. Schiffner (Hamburg) referierte zum Thema „Leitlinien, Herausforderungen und Hindernisse“ und ging auf die allgemeinen Probleme bei der Erstellung von Leitlinien ein. Der zweite Impulsvortrag von Frau Prof. Jablonski-Momeni (Marburg) stellte mit „ICCMS – International Caries Classification and Management System“ die praktischen Aspekte bei der Erstellung eines Klassifikations-Systems der Karies und die daraus resultierenden Therapieoptionen vor. Herr Prof. Kühnisch (München) schilderte danach die teilweise schwierige Zusammenarbeit mit internationalen Fachgesellschaften bei der Erstellung von Leitlinien.

Nach den Impulsvorträgen wurden alle Teilnehmenden in zwei Gruppen aufgeteilt und in jeweils einstündigen Workshops wurde abwechselnd an allen Aspekten rund um die Erstellung von Leitlinien, den Aufgaben und der Bedeutung von wissenschaftlichen Fachgesellschaften gearbeitet. Interessanterweise haben fast alle Fachgesellschaften wie auch der BZÖG mit sehr ähnlichen Aufgaben aber auch Problemen zu kämpfen. Hier seien exemplarisch die Interessenvertretung, interdisziplinäre Verknüpfung aber auch Nachwuchsförderung und das zumeist ehrenamtliche Engagement genannt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen folgte im Plenum die Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse der Gruppenarbeiten.

Frau Dr. Gräfin von Schmettow beendete die Veranstaltung mit zusammenfassenden Worten, gab aber auch einen Ausblick in die Zukunft. Denn vielleicht kann CP GABA in der D-A-CH-Region über seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Leitlinien-Gedanken in die Praxis tragen und dort besser verankern.

Abschließend noch ein Hinweis auf das CP GABA Symposium am 8. und 9. Juni 2018 in Leipzig unter dem Motto „Zukunft der Zahnmedizin – Mundgesundheit im Fokus“, weitergehende Informationen unter http://www.cpgaba-events.de/?s=cp-gaba-symposium

Zurück